angle-left

Weihnachten rund um die Welt

Wie feiert man das Fest rund um den Globus?

Glitzernde Lichter, Keksgeruch und lange Spaziergänge am Adventssonntag – die Weihnachtszeit rückt näher und damit auch besinnliche Momente mit Familie und Freunden. Wenn es draußen kälter wird, ziehen wir uns gern zurück, machen es uns gemütlich und stimmen uns auf Kaminfeuer und Tannenbaum ein. Doch sieht das überall so aus? Zum Start der Weihnachtssaison hat sich mitarbeitervorteile.de einmal umgehört, wie im Ausland eigentlich Weihnachten gefeiert wird. Gibt’s einen Tannenbaum? Werden Geschenke ausgetauscht? Feiert man die Adventszeit?
"In Australien ist Weihnachten ganz klar eine Zeit der Familie, auch wenn man hier dann eher gemeinsam in den Pool springt und den Grill anwirft“, sagt Silvia. Die 31-Jährige lebt seit über 10 Jahren in Down Under und hat sich in dieser Zeit schnell an die etwas andere Art des Weihnachtsfestes gewöhnt. Da in Australien im Dezember Hochsommer herrscht, zelebriert man hier einen Mix aus Poolparty und Lichterketten. „Die Häuser werden meist mit bunten Lichtern geschmückt und ab und zu auch mit Kunstschnee dekoriert. In unserer Nachbarschaft gibt es sogar eine saisonale Map, auf der die am tollsten dekorierten Häuser vermerkt sind“, so Silvia. Heiligabend feiert man am anderen Ende der Welt aber weniger, sondern eher den Weihnachtsmorgen, den 25. Dezember. Die Familie kommt schon zum Frühstück zusammen und verbringt den gesamten Tag gemeinsam. Dann liegen auch Geschenke unterm Tannenbaum, der allerdings wegen der Hitze meistens künstlich ist und nicht mit echten Kerzen geschmückt wird. „Das wäre ein zu großes Brandrisiko und ist in der Trockenheit des Sommers eher weniger zu empfehlen.“ Auch die Adventszeit ist im sommerlichen Australien eine besondere Zeit. In vielen Städten kommt man in den öffentlichen Parks zum „Carols bei Candlelight“ zusammen. Was bedeutet, dass man gemeinsam traditionelle Weihnachtslieder singt, “natürlich in künstlichem Kerzenschein”, schmunzelt die gebürtige Deutsche.



Die Adventszeit wird auch in Norwegen zelebriert. Hier trifft man sich ab Ende November z.B. zum Julebord, was einem Weihnachtsstammtisch gleicht. „Gemeinsam mit Familie oder Freunden sitzt man zusammen, trinkt, isst und feiert die gemeinsame Zeit“, erklärt Marvin. Der Ex-Berliner lebt seit mehr als 5 Jahren in Skandinavien und hat die norwegischen Traditionen sehr ins Herz geschlossen. Nur das Festessen ist nach wie vor etwas gewöhnungsbedürftig für ihn. So wird z.B. Stockfisch bis zu einer Woche in Wasser eingelegt, um ihn dann anschließend zum Lutefisk zu verarbeiten, einem Fischgericht, das die Norweger traditionell zu Weihnachten im Ofen zubereiten. Rakfisk ist ein weiterer Klassiker. Hierbei handelt es sich um einen fermentierten Fisch (meist Forelle oder Saibling), der oft auf Lefse, einem norwegischen Fladenbrot, serviert wird. Fischig geht es auch in Frankreich ans Weihnachtsfest. Hier allerdings in Form von Austern, die häufig auf dem Teller des traditionellen Christmas-Lunches landen. Die Franzosen feiern entweder Heiligabend oder den ersten Weihnachtstag. Mit kleinen Kindern wird oft die Tagesvariante des Festes gewählt. Man kommt schon zum Mittagessen zusammen und genießt bei gutem Essen und viel Wein die gemeinsame Zeit. „Unser Weihnachtsessen dauert oft bis zu 5 Stunden“, gibt Manon zu. Die gebürtige Französin lebt momentan in Japan, kehrt zu Weihnachten aber gern in ihr Heimatland zurück: „Die Zeit mit der Familie ist immer etwas Besonderes.“ Glühwein bei Sonnenschein? Den gibt’s in Spanien tatsächlich unter blauem Himmel. So auch in Barcelona, wo es auf den Märkten zudem eine Seltenheit zu entdecken gibt: den Caganer. Diese traditionelle Krippenfigur ist eine Besonderheit für Katalonien und stellt, zur Überraschung vieler Touristen, einen Mann in traditioneller Tracht dar, der mit heruntergelassener Hose gerade sein Geschäft verrichtet. Das wirkt auf den ersten Blick mehr als seltsam, ist aber ein katalanischer Brauch aus dem 18. Jahrhundert. Der Caganer wird hier als Glückssymbol betrachtet, da er den Mutterboden düngt und somit für eine gute Ernte im kommenden Jahr sorgt. Für Touristen wird die kleine Figur auch gern mit dem Gesicht bekannter Politiker oder anderer Stars versehen. Humorvolle Bräuche wie dieser, besondere Delikatessen oder Poolpartys mit Kunstschnee – andere Länder, andere Sitten. Doch es gibt auch Traditionen, die sich scheinbar weltweit durchgesetzt haben. So z.B. auch die betriebliche Weihnachtsfeier, die es überall gibt. Sei es nun der traditionelle Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt, das Essengehen mit dem Team oder die große Firmenfeier, die Weihnachtszeit ist eine magische Zeit, in der man das Zusammensein überall auf der Welt genießt.

 

Hella Heiderich
​​​​​​​von

​​​​​​​Big Idea Global Brand Communications GmbH & Co. KG  

Weitere Blogeintrag

Genussvoll kochen und genießen mit Foodist.de

In unserem aktuellen E-Mag zum Thema Weihnachtszeit kommt auch unser Partner Foodist.de...

Brückentage in 2019 voll auskosten

Im Vergleich zum Jahr 2018, in dem laut einigen Quellen bei kluger Planung sogar bis zu 86...